Landeskirchliches Archiv

Kassel

mehr als 200.000 Dokumente und 1,3 Mio. Digitalisate, 800 n.Chr. - 21. Jahrhundert

Landeskirchliches Archiv Kassel – Statistik 2020

Das Pandemiejahr 2020 war auch im Archiv ein besonderes. Während der harten Lockdown-Phasen war der Lesesaal geschlossen. Das spiegelt sich in den Benutzungszahlen vor Ort wieder: im Durchschnitt 65 % weniger Benutzer und 76 % weniger Benutzungstage als in den Referenzjahren 2017 – 2019. Es waren 55 % weniger Einnahmen durch genealogische Benutzung und Anfragen zu verzeichnen. Familienforschung wurde vermehrt im Internet via Archion betrieben. Wissenschaftliche Nutzer kamen konzentrierter, dienstliche Nutzung wurde ermöglicht.

Stark betroffen war auch der Bereich der Archivpflege vor Ort. 20 % weniger Termine als im Referenzzeitraum 2017 – 2019 konnten von den beiden Sachbearbeitenden absolviert werden. Die geplanten Fortbildungen im Bereich Archivpflege sind komplett ausgefallen.

Die Bestands-Neuzugänge blieben mit 53 lfm 2020 rund 30 % unter dem Durchschnitt von 2017 – 2019. Der Umfang der jährlichen Verzeichnungseinheiten lag um 20 % unter dem Durchschnitt des Referenzzeitraums.

Nahezu unverändert geblieben ist der Postausgang (zumeist per Mail).
Wie zu erwarten war, blieb die Nutzung unserer Website nahezu unverändert. Archivportal-D und insbesondere das Kirchenbuchportal Archion wurden vermehrt frequentiert.

Dank des DDB-Ausstellungstools konnten im Bereich der Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit mehrere digitale Ausstellungen platziert werden.
Berichte und Beiträge von und über das Archiv lagen 55 % über dem Durchschnitt des Referenzzeitraums.

Unabhängig von der Pandemie hat sich der Stellenplan im Jahr 2020 von fünf auf vier Mitarbeitende verringert (minus 20 %). Hier greift das Zukunfts-Einsparkonzept der Landeskirche.

Leuchtende Kirchenfenster – Zwei Generationen Glaskünstler Klonk. Dritte DDBstudio-Ausstellung des Landeskirchlichen Archivs Kassel

Die Bandbreite der virtuellen Ausstellungen, die seit genau einem Jahr in der Deutschen Digitalen Bibliothek veröffentlicht werden, ist so spannend wie bereichernd. Anfang Oktober 2019 ist das Tool DDBstudio in Betrieb genommen worden. Seitdem sind über 50 Ausstellungen mit DDBstudio entstanden. Allein im September 2020 haben über 20.000 Besucher*innen diese Ausstellungen besucht. Drei von diesen Ausstellungen hat das Landeskirchliche Archiv Kassel kuratiert. Im April 2020 starteten wir mit „Communicanten, Kommunikation – ein weites Feld“

Es folgte im Juni 2020 „Migration und Mortalität in der Frühen Neuzeit – von Kastenrechnungen und Kirchenbüchern“

Und nun stehen die sakralen Glasmalerei-Entwürfe (allesamt ausgeführt in Kirchen in Hessen, NRW, Thüringen, Niedersachsen, der Pfalz und Tokyo / Japan) von E. Jakobus Klonk und Erhardt Klonk im Mittelpunkt unserer dritten Ausstellung. Thematisiert werden biblische Motive von der Schöpfungsgeschichte, dem Leben Christi bis hin zur Apokalypse (hier geht es zur Ausstellung).

E. Jakobus Klonk, Jona unter der Rizinusstaude, Ev. Kirche Offleben 1974/ 75.

Analog und digital – Bischöfin Hofmann besucht Landeskirchliches Archiv Kassel

Kassel (medio). Ihren Antrittsbesuch im Landeskirchlichen Archiv Kassel erlebte Bischöfin Dr. Beate Hofmann analog und digital, berichtete die Archivleiterin Dr. Bettina Wischhöfer. Die Bischöfin konnte sich einen Eindruck über die vielfältige Arbeit des Landeskirchlichen Archivs machen.

Bei der analogen Führung durch das Archiv konnte die Bischöfin einen Blick auf 3.000 laufende Meter Archivgut in den Magazinen werfen, in denen 223.000 Unterlagen erschlossen sind. Zwar sei das Archiv selbst als sinnlicher Ort, an dem altes Papier angefasst werden kann, unverzichtbar, so die Archivleiterin, dennoch seien viele Unterlagen bereits digitalisiert und online zugänglich.

Bischöfin Dr. Beate Hofmann (Mitte) mit Vizepräsident Dr. Volker Knöppel (r.) und Archivleiterin Dr. Bettina Wischhöfer (l.) während einer Besichtigung des Landeskirchlichen Archivs in Kassel mit einem Kirchenbuch aus Nassenerfurth 1570-1773. (Foto: medio.tv/Christian Schauderna)

Die am meisten benutzten Quellen im Archiv, die Kirchenbücher der Landeskirche, spielten eine Hauptrolle während des Besuchs. Analog blätterte die Bischöfin in einem Kirchenbuch aus dem 16. Jahrhundert, virtuell fand sich das Kirchenbuch dann im Kirchenbuchportal Archion wieder.  

Sowohl analog wie auch virtuell konnte die Bischöfin während der Führung die Ausstellung „Communicanten, Kommunikation – ein weites Feld“ besuchen. Ursprünglich war die Ausstellung, die das weite Feld der Kommunikation in den Mittelpunkt rückt, ausschließlich analog konzipiert. Der Corona-Lockdown ab Mitte März 2020 beschleunigte die Umsetzung der Ausstellung in ein virtuelles Format. Die Ausstellung ist nun jederzeit online zu betrachten. (16.07.2020)

Blick auf die analoge Ausstellung „Communicanten, Kommunikation – ein weites Feld“. (Foto: medio.tv/Christian Schauderna)

Die Online-Ausstellung „Communicanten, Kommunikation – ein weites Feld“ finden Sie unter: https://ausstellungen.deutsche-digitale-bibliothek.de/communicanten/

Das Kirchenbuchportal finden Sie hier: https://www.archion.de

International Council on Archives (ICA) baut digitale Weltkarte des Archivwesens auf „The Archives and Records are Accessible“ – Die Archive und Unterlagen sind zugänglich

Der International Council on Archives (ICA) baut zur Zeit eine digitale Weltkarte des Archivweses auf. Das Landeskirchliche Archiv Kassel hat nun die eigene Institution registrieren lassen.
Als 766. Einrichtung haben wir Ende Juni 2020 den Eintrag getätigt, nach den Harvard University Archives (Cambridge, United States) und den National Archives of Finland (Helsinki).
Die Registrierung ermöglichte das Einbinden unseres Logos, einen Hinweis auf unsere Website und das Benennen zentraler Bestände. Unsere Wahl fiel auf die bei uns meistgenutzten Quellen, die Kirchenbücher. Da diese online zur Verfügung stehen, durfte der Link auf Archion.de nicht fehlen.